Ambulanter Hospizdienst
20 Jahre 1995-2015
Dorothee Fiedler hat ehrenamtlich für den Ambulanten Hospizdienst gearbeitet und begleitete Menschen auf ihrem letzten Weg. Warum sie sich für dieses Ehrenamt entschieden hat und was diese Arbeit für sie bedeutet, zeigt eine RTL-Produktion “Demut vor dem Leben”. Moderatorin: Henrike Rosenwinkel
Haus der Begegnung Waitzstraße 17 24105  Kiel 0431-220335-0
2017 Kalender Antworten  auf  8  Fragen Geh nicht vor mir her, vielleicht folge ich dir nicht. Geh nicht hinter mir, vielleicht führe ich dich nicht. Geh einfach neben mir Und sei mein Freund.  (Albert Camus)
Petra Lehmann bringt auf Wunsch ihren kleinen Hund Leo mit.
Petra Lehmann, ehrenamtliche Begleiterin mit Hund Leo
Angelika Anders-Lauck Lesen Sie die Geschichte einer Begleitung.  mehr…
Angelika Anders-Lauk, 2. Vorsitzende und ehrenamtliche Begleiterin
Sie haben Fragen? Rufen Sie uns gerne an: 0431-22 03 35-0. Sollten wir gerade nicht erreichbar sein, rufen wir gerne zurück. Sie können uns auch im Haus der Begegnung in der Waitzstraße 17 in Kiel aufsuchen: Von Montag bis Freitag zwischen 10 und 16 Uhr oder nach Absprache. Kontakt
Dunja Anraad                Anja Haase                 Patricia Schmolke        Jessyka Naase-Begier
Unsere Angebote Unsere geschulten ehrenamtlichen Begleiterinnen und Begleiter kommen auf Wunsch nach Hause, in das Pflegeheim und in das Krankenhaus. Sie sind da, wenn sie gebraucht werden, auch über einen langen Zeitraum hinweg. Sie haben Zeit und hören zu. Sie sind Gesprächspartner und unterstützen dabei, immer wieder neu herauszufinden, was notwendig und hilfreich ist, was im Alltag entlastet. Oft können sie auch helfen, wichtige letzte Wünsche zu erfüllen. Ehrenamtliche Begleitung Im persönlichen Gespräch beraten wir Betroffene und Angehörige zu Fragen der Vorsorge, der Versorgung und der Pflege. Wir vermitteln Angebote der praktischen Hilfe. Wir können dabei unterstützen, wenn schwierige Fragen in der Familie geklärt werden müssen. Angebote für Menschen in Trauer Wir begleiten auch Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen, die ambulant, teilstationär oder stationär betreut werden. Flyer in Leichter Sprache Alle Angebote sind konfessionell nicht gebunden und kostenfrei. Wir freuen wir uns sehr, dass hilfreiche Menschen unsere Arbeit immer wieder durch ihre Spende unterstützen. Dafür sagen wir herzlichen Dank. Helfen und Spenden Verantwortliche Koordinatorinnen:
Die meisten Menschen möchten am liebsten bis zuletzt gut und liebevoll versorgt in ihrer eigenen Wohnung bleiben. Dieser Ort gibt Sicherheit und Geborgenheit. Wenn das Lebensende absehbar ist, entstehen aber viele Fragen, für den Kranken und auch für die, sie betreuen: Was muss vorbereitet sein, damit eine Versorgung zu Hause möglich ist? Wo bekommt man Unterstützung und Hilfe für die Bewältigung des Alltags? Mit wem kann man über alle anstehenden Fragen sprechen? Was muss rechtlich geregelt sein? Wie bewältige ich das alles, wenn ich vielleicht alleine bin? Unsere Aufgabe ist es zu helfen, dass die Wünsche der betroffenen Menschen so gut als möglich beachtet werden und auf ihre Befürchtungen gehört wird. Wir unterstützen, dass die letzte Lebensphase mit Würde gelebt werden kann und mit Lebendigkeit und Vertrauen gefüllt ist.
Jede Spende hilft, einfach und direkt